Enterprise Resource Planning (ERP) Systeme gibt es wie Sand am Meer. Quasi jedes KMU hat mittlerweile ein ERP System im Einsatz. Entsprechend lukrativ ist auch der ERP Beratermarkt. Fast jeder hat schon einmal von einem gescheiterten oder sehr teuren (SAP-)Projekt gehört.
Oft wird ein Standardprodukt genommen und dann so lange erweitert und agepasst, dass man eigentlich mit einer Individualentwicklung besser gefahren wäre. Meistens muss man die Prozesses nämlich trotzdem noch dem System anpassen. Nicht nur die Einführung, sondern auch die Ablösung oder schon nur ein Update des ERP-Systems wird somit zu einem grossen und teuren Projekt. Aber die klassischen Beratungshäuser verdienen natürlich sehr gut daran.

Und was, wenn die Prozesse spätern ändern und angepasst werden müssen? Wer weiss schon, wie das Geschäft in 1, 5 oder gar 10 Jahren aussieht. Flexibilität (evtl. sogar mögliche Änderungen ohne Codeanpassung), Erweiterbarkeit und eine gute Programmierschnittstelle (API) für die Umsysteme sind das A und O einer modernen Applikation.

Zu den bekannten grossen ERP-Herstellern gibt es aber auch Alternativen. Hier ein paar Beispiele von Systemen, die sich auf die Fahne geschrieben haben, entweder besonders flexibel, gut konfigurierbar und/oder Open Source zu sein.


Open Source ERPs

Open Source ist im Bereich der ERP Systeme nicht sehr verbreitet. Am bekanntesten ist wahrscheinlich Odoo, aber auch ERPNext wird von mehreren Tausend KMU eingesetzt.

ERPNext

ERPNext ist eine moderne, generische Open Source ERP Software.

https://erpnext.com/
https://erpnext-deutschland.org/

Anpassungen

Eigene Felder können einfach selber hinzugefügt werden. Alle neuen Felder sind auch direkt über die Programmierschnittstelle (API) verfügbar.

API

Es ist eine umfangreiche Programmierschnittstelle (API) vorhanden, um ERPNext mit Umsystemen vernetzen zu können.

Schweiz Modul

Mit ERPNextSwiss gibt es auch ein Open Source CH-Modul (Bankanbindungen, QR-Code Rechnung, etc.): https://www.libracore.com/erpnextswiss

Screenshots


Odoo

Odoo ist wahrscheinlich das ausgereifteste und vollständigste Open Source ERP. Durch die vielen Möglichkeiten und Module wird es aber auch schnell sehr komplex (wie bei jedem ERP, das alles vollumfänglich abdecken will).

Bei Odoo ist die Community Version Open Source. Die Enterprise und die Online Version hingegen sind nicht mehr kostenlos.
https://www.odoo.com/de_DE/page/editions

Apps

Es gibt sehr viele verschiedene Module (auch von Drittherstellern), welche fast alles abdecken.
https://apps.odoo.com/apps

Modul Fertigung

https://www.odoo.com/de_DE/page/mrp-cloud-software

API

Odoo hat eine gute API, um den Datenaustausch mit Umsystemen sicherzustellen.

Screenshots


Weitere Open Source ERPs

https://opensource.com/tools/enterprise-resource-planning


Low Code ERPs

Eine Low-Code-Plattform ist ein System, mit dem sich durch Konfiguration Module Baukastenmässig zusammenfügen lassen. Dies macht aber in der Regel die Herstellerfirma. Mit Code-Anpassungen können aber auch individuelle Wünsche berücksichtigt werden. Man kann somit die Vorteile von Standardmodulen und individueller Programmierung verbinden.

FOP ERP: https://launix.de/launix/produkte/
Brixxbox: https://brixxbox.net/produkt/erp/

OF1: https://iap.de/of-1/ (ist kein eigentliches ERP, sondern eher eine allgemeine Plattform)


No Code ERPs

Unter einer No Code Plattform versteht man ein System, das sich rein durch Konfiguration Anpassen lässt. So lassen sich Formulare, Tabellen, Workflows, etc. selber anpassen und einrichten.

Ninox

Ninox ist eigentlich eher eine Cloud DB, die sich aber selber flexibel anpassen lässt. Somit kann man damit selber ein einfaches ERP System bauen. Es gibt Vorlagen und auch professionnelle Unterstützung

https://ninox.com/de/cloud-erp

Case Studies (mit Xetics MES Integration)

https://ninox.com/de/blog/pps-erp-system-koch-gmbh
https://ninox.com/de/blog/ninox-xetic-kooperation

Kommentar verfassen